Velogruppe Großhabersdorf

Radtour 2017 vom 08. – 15. Juli 2017

 

Von Aachen bis Aschaffenburg entlang der Flüsse Kyll, Saar, Blies, Glan, Nahe, Rhein und Main

 

Teilnehmer: Gerhard Schermer (Leitung), Karl Altmann, Klaus Endress, Hans Haag, Helgo Hofmann, Petra Jordan, Geli Kriegbaum, Peter Trost, Anne Volkert, Edith Wagner, Gerlinde Zucker

 

Samstag, 08. Juli 2017 Großhabersdorf – Aachen Radkilometer 26 km

Start um 5.30 Uhr in Großhabersdorf. Peter und Klaus kommen unterwegs in Oberasbach dazu. Mit dem Zug von Nürnberg über Köln nach Aachen. Ankunft in Aachen um 14.00 Uhr. Nachmittags Stadtbesichtigung (Dom, Rathaus, Altstadt). Super Kaffee und auch leckeres Abendessen, danach noch ein Absacker im Cinekarre. Übernachtung im Ibis Hotel am Hauptbahnhof.

 

Sonntag, 09.Juli 2017 Aachen – Losheim 107 km

Einstieg in den Vennbahnradweg direkt vorm Hotel. Stetig leichter Anstieg bis Monschau. Besichtigung der historischen Altstadt von Monschau mit Mittagspause. Weiterfahrt versehentlich durch falsches Tal, deshalb teils sehr anstrengende Anstiege (15% 2 km). Nach dem zweiten Anstieg hatte Peter einen Platten. Landschaftlich aber sehr schön (Naturpark Hohe Eifel), Wiedereinstieg in den Vennbahnradweg ab Weywertz Querverbinder zum Kyllradweg. Ankunft in Losheim um 18.45 Uhr. Übernachtung im Hotel Balter in Losheim.

 

Montag, 10. Juli 2017 Losheim – Kordel 102 km

Start auf der Verbindung zum Kyllradweg – alte Bahntrasse – ständiges Gefälle von 1%. Dadurch schnelles Vorankommen bis Gerolstein. Kurzer Stopp am Lokschuppen (alte Bahnwaggons + Loks). Peter und Gerhard haben die Martinskirche in Gerolstein besichtigt. Auffüllen der Getränkeflaschen an der Helenenquelle. Mittagspause in Mörlenbach mit Blick auf Bertrada-Burg. Sehr hügelige Weiterfahrt bis zum Zisterzienser kloster St. Thomas. Mit dem Gewitter im Nacken steile Auffahrt von Kyllburg Richtung Trier. Unterstand in Wilsecker vorm Regen bei Frau Müller. Teilweise schwierige Strecken wegen Unwetters an Vortagen. Nach weiteren steilen Anstiegen Ankunft in Kordel. Pause mit Eis, da zwischenzeitlich keine Einkehrmöglichkeiten entlang des Radweges. Landschaftlich sehr schön, aber dünn besiedelt. Sehr gutes Abendessen im Restaurant/Hotel Neyses in Kordel. Übernachtung ebenfalls im Hotel Neyses in Kordel.

 

Dienstag, 11. Juli 2017 Kordel – Mettlach 72 km

Fahrt entlang der Kyll bis zur Mündung in die Mosel kurz vor Trier. Besichtigung der Altstadt von Trier (Porta Nigra, Dom, Römerbrücke). Der Mosel entlang fahren wir den Radweg bis Kanzem, hier wechseln wir auf den Saarradweg. Mittagspause in Saarburg, wegen eines Regenschauers etwas längerer Aufenthalt mit Kaffeepause. Quartiersuche an diesem Tag sehr schwierig. Gerhard, Edith und Klaus müssen sehr viel telefonieren. Nach dem Regen Weiterfahrt zur Unterkunft in Mettlach. Unterwegs regnet es wieder. In Mettlach stößt Petra zu uns, die wir am Bahnhof abholen, Abendessen und Übernachtung im Mettlacher Hof in Mettlach. Die nette Hotelchefin trocknet unsere Schuhe im Heizungskeller!

 

Mittwoch, 12. Juli 2017 Mettlach – Saarbrücken 70 km

Der Morgen beginnt mit Regen. Nach dem Frühstück deshalb abwarten und Kaffeepause. Dann doch Abfahrt im Regen. Ohne größere Pausen fahren wir bis nach Saarbrücken. In Saarlouis haben wir Peter kurz verloren, die Wartezeit nutzen wir für ein Vesper im Stehen. In unserer Unterkunft hängen wir unsere nassen Sachen in einem Kellerraum zum trocknen auf. Abendessen in einer Pizzeria. Übernachtung im Hotel Kirchberger in Saarbrücken.

 

Donnerstag, 13. Juli 2017 Saarbrücken – Ulmet 114 km

Kurzer Abstecher in die Altstadt von Saarbrücken (Schloß, Theater und Museum). Gruppenfoto am Schloß. Wir folgen dem Saarradweg bis Saargemünd, dort Übergang über eine Wendeltreppe zum Bliessradweg (wunderschöne alte Bahntrasse). Weiterfahrt danach ein kurzes Stück durch Frankreich. An der Bliess in Herbitzheim machen wir Mittagspause von den Fässern (Hotel). In Münchweiler Übergang an die Glan. Wir folgen dem Glanradweg (alte Bahntrasse) bis Ulmet. Super Abendessen und Übernachtung im ****Hotel Felschbachhof in Ulmet.

 

Freitag, 14. Juli 2017 Ulmet – Mainz 130 km

Nach dem mit Abstand bestem Frühstück in der ganzen Woche starten wir bei optimalem Wetter Richtung Bad Sobernheim. Entlang der Draisinen-Linien fahren wir bis kurz vor Staudernheim, dort wechseln wir mit einem heftigen Aufstieg durch die Weinberge auf den Nahe-Radweg, Mittagspause machen wir im Cafe in Bad Münster am Stein, Gerhard hat bereits den zweiten Platten an diesem Tag. Über Bad Kreuznach kommen wir nach Bingen, dort fahren wir an die Mündung von der Nahe in den Rhein. Am Rhein entlang geht es in sehr flottem Tempo nach Mainz. Abendessen unterwegs in der Altstadt von Mainz mit Blick auf den Dom. Erst danach ins Hotel. Übernachtung im Hotel Alina in Mainz-Kastel

 

Samstag, 15. Juli 2017 Mainz – Großhabersdorf 130 km

Auf dem Mainradweg geht es Richtung Frankfurt. Mittagspause entlang des Radweges . In Frankfurt teilen wir uns auf, einige wollen die Stadt besichtigen, andere am Fluss in einem Biergarten sitzen bleiben. Weiterfahrt auf dem Mainradweg Richtung Aschaffenburg. Wir verabschieden Peter, der die restliche Strecke mit dem Fahrrad fährt. Wir gönnen uns einen Eisbecher und fahren um 16.15 Uhr mit dem Zug bis Fürth. In Dambach stößt Georg Zucker zu uns. Ankunft in Großhabersdorf um 21.15 Uhr

 

 

 

   

Unsere Aktivitäten auf Strava (Auszug von Tracking Aufzeichnungen)

   

Info zur Corona Pandemie

Auf Grund der aktuellen und Pandemie-Lage, die sich auch jederzeit ändern kann, sind Änderungen/Stornierungen im Programm der Velogruppe nicht auszuschließen. Hoffen wir das Beste, dass die bisher geplanten Aktivitäten unter Berücksichtigung aller Regeln stattfinden können. Sollte sich die Lage entspannen, sind auch wieder weitere Aktivitäten möglich.